Gerhard Berssenbrügge

Gerhard_Berssenbruegge_1407a_w

Ehemaliger Vorstandsvorsitzender
Nestlé Deutschland

Als Vorstandsvorsitzender der Néstle Deutschland AG in Frankfurt am Main zeigte Gerhard Berssenbrügge einen konsequenten und zielstrebigen Weg von einem erfolgreich absolviertem Betriebswirtschaftsstudium an der Universität Münster bis zur Spitze des größten Nahrungs-
mittelkonzerns der Welt und eine damit verbundene, langjährige Erfahrung in verschiedenen internationalen Managementpositionen im Lebensmittelbereich.

Nach seinem Studium begann er 1979 als Marketing Manager und später als Managing Director für Kraft Jacobs Suchard in Bremen zu arbeiten.

1997 wechselte er zu Néstle. Bis 2001 war er zunächst als Managing Director in London tätig, bis er als Chief Executive Officer für Nestlé Nespresso S.A., Paudex, Schweiz nach Lausanne berufen wurde und seitdem verantwortlich für die weltweite Aktivitäten ist.

 

KEYNOTE

Erfordernisse an das Marketing durch die zunehmende Digitalisierung

Erfordernisse an das Marketing ändern sich gewaltig, getrieben durch die Digitalisierung. Mit zunehmend beschleunigenden Datenfluten hat der Brand Builder eine gestiegene Komplexität und Dynamik zu steuern. Marken und Unternehmen wollen auf Augenhöhe mit dem Konsumenten reden, um Kundenzufriedenheit und Loyalität zu Wettbewerbsvorteilen auszubauen. Manager sind heute gefordert, sich breiter aufzustellen, als Generalist Agenturen, Kollegen, Spezialisten und interdisziplinäre Teams zu motivieren und zu Höchstleistungen zu führen. Und zwar weltweit vernetzt, mit Gespür, Mut und Erfahrung.

Hat das Marketing über die Zeit an Bedeutung verloren und welche Gründe gibt es dafür? Wie kann Marketing zukunftsfähig ausgerichtet werden? Welche Rolle spielt hierbei die Digitalisierung und welche neuen Chancen bieten sich?

Chancen, die durch neue Rahmenbedingungen entstehen, werden entweder ergriffen oder verspielt. Nestlé hat seine Chance zum Beispiel mit der Marke Nespresso genutzt. Konsumentenbedürfnisse wurden nicht nur analysiert und registriert, sondern früh mit einem innovativen Geschäftsmodell angesprochen.

Die Digitalisierung bedeutet nicht nur Veränderungen für Marketingarbeit sondern für die gesamte Unternehmensorganisation. Denn erfolgreich ist der, der Kopf, Bauch, Zusammenarbeit und Werkzeuge auf die digitale Transformation ausrichtet und den ständigen Wandel begrüßt.