Speaker

Gerhard Berssenbrügge

Gerhard_Berssenbruegge_1407a_w

Ehemaliger Vorstandsvorsitzender
Nestlé Deutschland

Als Vorstandsvorsitzender der Néstle Deutschland AG in Frankfurt am Main zeigte Gerhard Berssenbrügge einen konsequenten und zielstrebigen Weg von einem erfolgreich absolviertem Betriebswirtschaftsstudium an der Universität Münster bis zur Spitze des größten Nahrungs-
mittelkonzerns der Welt und eine damit verbundene, langjährige Erfahrung in verschiedenen internationalen Managementpositionen im Lebensmittelbereich.

Nach seinem Studium begann er 1979 als Marketing Manager und später als Managing Director für Kraft Jacobs Suchard in Bremen zu arbeiten.

1997 wechselte er zu Néstle. Bis 2001 war er zunächst als Managing Director in London tätig, bis er als Chief Executive Officer für Nestlé Nespresso S.A., Paudex, Schweiz nach Lausanne berufen wurde und seitdem verantwortlich für die weltweite Aktivitäten ist.

 

KEYNOTE

Erfordernisse an das Marketing durch die zunehmende Digitalisierung

Erfordernisse an das Marketing ändern sich gewaltig, getrieben durch die Digitalisierung. Mit zunehmend beschleunigenden Datenfluten hat der Brand Builder eine gestiegene Komplexität und Dynamik zu steuern. Marken und Unternehmen wollen auf Augenhöhe mit dem Konsumenten reden, um Kundenzufriedenheit und Loyalität zu Wettbewerbsvorteilen auszubauen. Manager sind heute gefordert, sich breiter aufzustellen, als Generalist Agenturen, Kollegen, Spezialisten und interdisziplinäre Teams zu motivieren und zu Höchstleistungen zu führen. Und zwar weltweit vernetzt, mit Gespür, Mut und Erfahrung.

Hat das Marketing über die Zeit an Bedeutung verloren und welche Gründe gibt es dafür? Wie kann Marketing zukunftsfähig ausgerichtet werden? Welche Rolle spielt hierbei die Digitalisierung und welche neuen Chancen bieten sich?

Chancen, die durch neue Rahmenbedingungen entstehen, werden entweder ergriffen oder verspielt. Nestlé hat seine Chance zum Beispiel mit der Marke Nespresso genutzt. Konsumentenbedürfnisse wurden nicht nur analysiert und registriert, sondern früh mit einem innovativen Geschäftsmodell angesprochen.

Die Digitalisierung bedeutet nicht nur Veränderungen für Marketingarbeit sondern für die gesamte Unternehmensorganisation. Denn erfolgreich ist der, der Kopf, Bauch, Zusammenarbeit und Werkzeuge auf die digitale Transformation ausrichtet und den ständigen Wandel begrüßt.

Anika Hähnel

Anika_Haehnel_1407a_w
Category Director Personal Care
Unilever

Woher komme ich? Von der Fachhochschule zu Unilever

Highlights Ausbildung/Berufserfahrung: Experte im Bereich lokales Marketing FMCG

Bereiche und Highlights bei Unilever: Start Absatzmanagement im Bereich Brand Building BiFi, dann  Margarine, danach Skin & Hair und seit April Personal Care.

Was macht mich aus? Ich arbeite sehr gern im Team. Ich liebe es Dinge voran zu treiben und mal anders zu machen. Ich habe keine Angst neue Wege zu gehen. Ich habe eine positive Grundeinstellung.

Was man über mich wissen sollte? Ich erzähle gerne Witze, bin direkt und ich bin überzeugt, dass man mit positivem Mindset mehr erreichen kann.

Mein Lieblingszitat: „Alle sagten das geht nicht, dann kam einer, der wusste das nicht und hat´s gemacht“

Freizeitaktivitäten: Yoga, gute Bücher lesen, Freunde & Familie, am Strand liegen

Wenn ich ein UL Produkt wäre, wäre ich… Toni & Guy Sea Salt Spray, weil… das ein so herrliches Gefühl von Individualität, Freiheit und Entspannung vermittelt.

 

VORTRAG

Starke Marken brauchen starke Führung!

Ziel des Vortrags ist es, das Unternehmen Unilever näher zu bringen. Die Unternehmenskultur, wie gearbeitet wird und welche Grundsätze dahinterstehen. Sprich, was man bei Unilever erwarten kann. Zudem werden die aktuellen Chancen und Herausforderungen von starken Marken wie aus dem Hause Unilever aufgezeigt. Interessant dabei ist sicher, wie sich die Marketingrollen im Unternehmen in den letzten zehn Jahren verändert haben und was man als Nachwuchsführungstalent mitbringen muss, um zukünftig erfolgreich ein Geschäft für Unilever zu führen. Die Präsentation enthält auch einige Best Practices der Marken und will Karrierepfade aufzeigen.

Jan Honsel

Jan_Honsel_1407a_w
Country Manager DACH
Pinterest

Als erster Country Manager für Pinterest in Deutschland leitet Jan Honsel seit August 2014 das neu eröffnete Berliner Büro, steuert sämtliche Aktivitäten auf dem deutschen, österreichischen und schweizerischen Markt und ist verantwortlich für den weiteren Aufbau der Pinterest Community bestehend aus Pinnern, Partnern und Marken.

Zuvor arbeitete der studierte Betriebswirt mit den Schwerpunkten Marketing, internationales Management und Wirtschaftsrecht bereits als COO und Publishing Director bei Gruner & Jahr AG und als Head of Digital für BÖRSE ONLINE und CAPITAL.

Im Jahre 2009 war er Mitbegründer des neuen Lifestyle Magazins Business Punk, das über Trends in der Internet-, Technik-, Medien- und Unternehmensszene berichtet.

Bis heute ist er Business Angel & Investor bei EDITION F, Member of the Advisory Board bei Digital Executive und Crowdfunder für Krautreporter, Protonet und Panono. Ferner arbeitete er in der Vergangenheit als Projekteiter für die Deutsche Bank und bei CScout.

 

VORTRAG

Discover. Save. Do. Wie der Interest Graph Kunden und Unternehmen helfen kann

Bei Social Media geht es zumeist um Kommunikation und Selbstdarstellung. Social Networks spiegeln oft die Vergangenheit eines Users oder sein Jetzt wieder. Aber was ist mit seiner noch unklaren Zukunft, seinen künftigen Wünschen, Entscheidungen und Käufen? Pinterest als visuelles Discovery Tool hilft dem User bei seiner Entscheidungsfindung. Dann, wenn es dem User um Selbstentdeckung statt Selbstpromotion geht, ist für Marken und deren Inhalte ein guter Zeitpunkt, den User von Awareness über Präferenzbildung hin zur Umsetzung zu begleiten. Wie man dies intelligent machen kann, welche Erfolgsfaktoren dabei wichtig sind und was das fürs moderne Marketing bedeutet, soll Gegenstand des Vortrages sein.

Robert Kämper

robert-kaemper
Chief Marketing Officer
Microsoft Deutschland

Robert Kämper ist mit seinem Team seit 2014 für die zentralen Marketingaktivitäten für Microsoft Deutschland verantwortlich. Er ist der strategische Kopf hinter den deutschen Werbekampagnen zu Windows und Surface. In der Microsoft Transformation des Marketings und des digitalen Wandels gehört er zu den führenden Vor- und Querdenkern.

Zuvor arbeitet er in der Online – und Telekommunikationsindustrie. Zuletzt als Senior Vice President Marketing Operations bei der Telekom in Deutschland.

 

VORTRAG

TransforM – Marketing der Zukunft

Die Anforderungen an den Marketier ändern sich rasant. Der heutige CMO wandelt sich von einem reinen „Brand Builder“ hin zu einem „Revenue Marketier“, der auf Augenhöhe mit dem CEO bzw. CFO den Impact seiner Maßnahmen darlegt. Voraussetzung hierfür ist, dass sich die Marketing Organisation in eine Daten getriebene (data driven marketing) wandelt und sich klare Ziele setzt.

Wie kann Marketing aber zukunftsfähig ausgerichtet werden? Welche Rolle spielt hierbei die Digitalisierung und welche neuen Chancen bieten sich beispielsweise durch Marketing Automation Ansätze? Wie kann man aus Big Data die richtigen Antworten finden – aus Vielem das Relevante?

Marketing und Kommunikation sollen die zentrale Stelle sein, um Change im Unternehmen voran zu treiben und Anworten auf diese Fragen zu liefern. Marketing stellt das Scharnier zwischen den Anforderungen der Kunden und dem Business dar. Wie Microsoft die neue Strategie „mobile first, cloud first“ versteht und welche Chancen sich hieraus auch für das Marketing ergeben wird im Vortrag erläutert.

Michael Samak

Michael_Samak_1407a_w
Director Client Services
BCN – Burda Community Network

Michael Samak hat Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim mit den Schwerpunkten Marketing und Internationales Management, sowie Islamwissensschaften an der Universität Heidelberg studiert. Als Diplom-Kaufmann startete er seine Karriere bei der Siemens Unternehmensberatung in München. Ab 1997 war Michael in verschiedenen Positionen für die weltweit agierende Kommunikationsagentur Saatchi & Saatchi tätig. 2003 wurde er Geschäftsführer bei Saatchi & Saatchi in Frankfurt und verantwortete Kunden wie Procter & Gamble, Deutsche Telekom und Emirates.

2008 wurde Michael Samak CEO für Saatchi & Saatchi, Deutschland und baute das Geschäft mit weiteren Standorten in Düsseldorf und Berlin aus. Im Jahre 2010 übernahm er als Regional CEO für Deutschland & Schweiz zusätzlich die Führung der Standorte in Genf und Zürich. Unter der Führung von Michael Samak wurden zahlreiche Neukundengewinne wie Toyota/Lexus, Deutsche Bank, O2, Lenovo, Aida, Swisscom, Phonak, Novartis, CosmosDirect und Union Investment gewonnen. Top 10 Platzierungen in den Kreativrankings machten Saatchi & Saatchi unter Deutschlands Kreativagenturen zum „Aufsteiger des Jahres 2013“.

Seit 2014 ist Michael Samak Director Client Services bei BCN (Burda Community Network), dem zentralen Werbevermarkter des Medienkonzerns Hubert Burda Media und verantwortet die Schnittstelle zu den werbetreibenden Unternehmen.

Mit der Auszeichnung durch zahlreiche nationale und internationale Kreativ- und Effizienzpreise wie Effie, Euro Effie, Cannes Lions, Clio und Eurobest gehört Michael Samak zu den profilierten
Kommunikationsberatern. Des Weiteren ist er Mitherausgeber des Sammelbandes „Erlebniskommunikation – Erfolgsfaktoren für die Marketingpraxis“, ein erfolgreicher Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis mit branchenübergreifenden Best Practice-Fällen wie Hornbach, Toyota und der Deutschen Telekom.

 

VORTRAG

„It`s the Consumer, Stupid!“

Wie das Konsumenten-zentrierte Zusammenspiel von Paid, Owned und Earned Media die Marketingkommunikation transformiert und Innovation für den Unternehmenserfolg schafft. Mit exklusiven Ergebnissen von Hubert Burda Media.

Marketing kann wieder eine Führungsfunktion in Unternehmen einnehmen, wenn sich Marketiers zuauthentischen Begleitern des Konsumenten transformieren. Insights und Wünsche des Konsumenten müssen nachhaltig von Marketingorganisationen in Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik verankert werden. Ein umfassendes Konsumentenmanagement gibt Marketingorganisationen den Schlüssel für Innovation in die Hand – und schafft es damit auch, Marketingkommunikation als strategisches Instrument für den Unternehmenserfolg wieder auf die Top Agenda der Entscheider zu setzen.

Hubert Burda Media arbeitet im Rahmen des Wachstumsprogramms GROW! und der Initiative BCN Next Level daran, über neue Erlösmodelle Wachstum zu generieren. Ausgangspunkt dafür ist es, Marketing und Vertrieb konsequent am Konsumenten und am Werbekunden auszurichten. Michael Samak bezieht seine Thesen auch aus der exklusiven Studie „Converged Media“ von Hubert Burda Media, die neue Erkenntnisse zur Rolle von bezahlter Werbung, der Nutzung eigener Kanäle und Empfehlungen bei der Kaufentscheidung – von der Informations-, bis zur Nachkaufphase – formuliert. Die Ergebnisse stellen zahlreiche Erkenntnisse der Praxis und der Marketingtheorie auf den Kopf. Damit liefert die Studie relevante Insights zur Nutzung des Zusammenspiels der Kanäle bei der Kaufentscheidung bis hin zur Mediennutzung von Frauen und Männern, jungen und älteren Zielgruppen.

Thilo Schotte

Thilo_Schotte_1407a_w

Executive Vice President
BBDO Worldwide

Thilo ist Geschäftsführer bei der Werbeagentur BBDO, einem der weltweit führenden Kommunikationsdienstleister. Mit der Homebase München verantwortet Thilo seit 2007 weltweit den Kunden Daimler bei der BBDO und zeichnet sich somit verantwortlich für die agenturseitige Kommunikationssteuerung der Marken Mercedes-Benz, Mercedes-AMG und smart in über 35 Märkten auf 5 Kontinenten.

Bevor Thilo diese Aufgabe übernahm, war er als Strategieberater zunächst für Andersen Consulting (heute Accenture) und dann BBDO Consulting (heute Batten & Company) tätig. Bei beiden Unternehmen lag sein inhaltlicher Fokus bereits auf Themen im Vertrieb und Marketing, insbesondere in der Automobilindustrie.

Sein betriebswirtschaftliches Studium hat Thilo and den Universitäten von Saarbrücken und Toulouse (Frankreich) absolviert. In dieser Zeit war er im Jahr 1992/93 Erster Nationaler Vorsitzender des MTP – Marketing zwischen Theorie und Praxis e. V. und hat mit seinem Team unter anderem die Marketing Horizonte ins Leben gerufen.

Thilo lebt mit seiner Familie in München und Kapstadt und engagiert sich als Honorarkonsul der Republik Botswana leidenschaftlich für das südliche Afrika.

 

VORTRAG

Movements – wie die neuen Helden des Marketing mit großen Ideen Menschen bewegen

Was haben Fidel Castro und Steve Jobs gemeinsam? Sie haben Menschen dazu gebracht, einer Sache mit geradezu religösem Eifer zu folgen.

Oder in anderen Worten, sie haben Movements gestartet, gesellschaftliche Bewegungen, die Menschen hinter höheren Zielen vereinigen und sie dafür kämpfen lässt.

Nicht nur Steve Jobs, sondern auch viele andere Unternehmer haben ihre Kunden in Fans verwandelt und – bewusst oder unbewusst – die Mechaniken eines Movements für ihre Marke genutzt. So werden Kunden zu tagtäglichen Verfechtern der Marke und versuchen, auch andere für sie zu gewinnen – und das freiwillig.

Aber warum tun sie das? Und lässt sich ein solches Movement planen? Ja, denn Menschen sehnen sich nach höheren Idealen und möchten Teil von etwas sein, das größer ist als sie selbst. Marketing-Movements lassen sich daher initiieren, vorausgesetzt die DNA der Marke enthält ein glaubhaftes, höheres Ziel.

Welche Rolle kommt dabei den Marketeers zu? Eine ganz zentrale, denn Movements starten im „Inner Circle“ des Unternehmens. Nur wenn dieser an die Bedeutung des höheren Zieles, dem „Noble Purpose“ glaubt und danach handelt, entfaltet das Movement seine volle Wirkung nach Außen.

Der Marketeer motiviert Menschen dazu, an eine Sache zu glauben und für sie zu kämpfen – unter Einsatz von Zeit, Budget, der eigenen Reputation und wenn nötig, der Karriere. Dazu muss der Marketeer erkennen, wofür die Marke steht, was ihr „Noble Purpose“ ist, und er muss mit seinen Kunden – sowohl intern als auch extern – per du sein.

Die Anforderungen sind groß, aber die möglichen Erfolge für Marke und die Marketeers, die neuen Helden des Marketing, noch viel größer.

Alexander R. Schröder

alexander_schroederl_1407a_w
General Manager
Landor Associates GmbH

Alexander Schröder leitet das Hamburger Büro der internationalen Markenberatung Landor.
Nach seinem Diplomstudium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg und einem Wirtschaftsstudium in Aix-en-Provence war Alexander für verschiedene führende Markenberatungsunternehmen wie Interbrand, KMS TEAM, MetaDesign und The Brand Union tätig. Mit über 15 Jahren Branchenerfahrung ist er Experte auf dem Gebiet der Markenstrategie und Markenführung.
Bevor Alexander zu Landor kam war er u.a. Leiter Marketing und Brand Management des Medienunternehmens EM.Entertainment und entwickelte mit seinem Team beliebte Kindermarken wie „Die Biene Maja“, „Heidi“ und „Wickie und die starken Männer“ weiter. Heute entwickelt Alexander gemeinsam mit seinem Team Marken- und Kommunikationsstrategien, Gestaltungssysteme und strategische Wachstums- und Aktivierungsprogramme für die Marken der Auftraggeber von Landor.
Alexander arbeitete erfolgreich für Marken aus unterschiedlichsten Branchen, darunter BASF, Fujifilm, BMW, MINI, Rolls-Royce, Volkswagen, Audi, Porsche, Bugatti, MAN, Mercedes-Benz, FC St. Pauli, Lufthansa, IKEA, Karstadt, Procter & Gamble, Mondelez, SAB Miller, Bausch & Lomb, Siemens, Vattenfall und Olympus.

Landor ist eine der weltweit führenden Markenberatungen für Strategie, Design und Kommunikation und beschäftigt zur Zeit 900 Mitarbeiter in 27 Büros in 21 Ländern. 1941 in San Francisco vom Deutschen Walter Landor gegründet, leistet Landor seit bereits mehr als 70 Jahren Pionierarbeit in der ganzheitlichen Entwicklung und Führung von Marken und ist Vordenker und Impulsgeber in den Bereichen Markenstrategie, Markendesign und Markenkommunikation. Landor ist Teil der globalen WPP Gruppe.
Das Hamburger Büro von Landor wurde 1997 eröffnet und betreut namhafte Auftraggeber in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie den zentral- und osteuropäischen Ländern und Skandinavien. Zu den Kunden gehören unter anderem Adelholzener, BASF, Berlitz, BMW, Danone, Fujifilm, Hochland, IKEA, Procter & Gamble und WMF.

 

VORTRAG

Wie ein ausrangiertes Fährschiff zum Impulsgeber der digitalen Transformation wurde – Eine historische Reise durch die Entwicklung des Marketings

Unsere Welt hat sich verändert. Unsere Bedürfnisse haben sich verändert. Das Marketing hat sich verändert. Mit der Erfindung des Buchdrucks. Mit der Einführung des Internets. Mit der Entwicklung der sozialen Medien.
Alles verändert sich. Und bleibt doch im Kern gleich. Menschen sehnen sich nach Zusammengehörigkeit. Sie möchten gemeinsam Großartiges und Unvergessliches erleben. Marketing trägt dazu bei, dass sich gleichgesinnte Marken und Menschen an attraktiven Orten zu spannenden Themen treffen. Marketing ist Moderator. Und begleitet so alle Entwicklungen innerhalb und außerhalb des Unternehmens.
Im Rahmen einer historischen Reise werden wesentliche Marketing-Momente beleuchtet und in einen übergreifenden Zusammenhang gebracht. Als Rückblick. Und viel wichtiger als Ausblick. Denn die große Zeit des Marketings liegt erst vor uns. Versprochen.

Frank Vogel

G+J_Frank Vogel_300dpi
Mitglied der Geschäftsleitung
G+J e|MS

Frank Vogel ist Mitglied der Geschäftsleitung G+J Media Sales EMS und verantwortet mit dem Bereich Sales Solutions + Services die Felder Digitalvermarktung, Crossmediale Markenlösungen, Direct Sales und die Marktforschung.

1973 in Giessen geboren, studierte Vogel von 1993 bis 1999 an der Universität Hamburg Psychologie. Nach Stationen in der Mediaplanung bei CARAT Hamburg und in der Marktforschung bei Warner Music Germany, wechselte er 2005 in die Medienbranche, um bei Bauer Media die Themen Medien- und Trendforschung sowie das Media Marketing weiter zu entwickeln.

2006 erfolgte der Wechsel zu Gruner + Jahr, wo er insbesondere das Thema Werkewirkungsforschung vorantrieb. 2011 wurde Frank Vogel zum Director Marketing und Media Research Services ernannt. Seit September 2013 ist er Mitglied der Geschäftsleitung.

 

VORTRAG

Marketing 3.0 – oder warum G+J weniger Anzeigen und mehr Lösungen verkauft

Die Medienwelt und auch der Alltag der Verbraucher sind geprägt von Digitalisierung und Informationsüberflutung. Die Folge sind ein wachsendes Ausblenden von Informationen, die als nicht relevant oder passend zur jeweiligen Nutzungsverfassung empfunden werden. Dies stellt Medienhäuser und Werbungtreibende vor großer Herausforderungen: Wie kann ich mit meinen Inhalten trotzdem zu meiner Zielgruppe durchdringen und wahrgenommen werden?
Frank Vogel, Mitglied der Geschäftsleitung G+J Media Sales EMS zeigt, wie sich die Rolle eines Medienhauses durch die digitale Transformation verändert und warum native Kommunikationslösungen, Word-of-Mouth-Marketing und Content Recommendations so wichtig für ein erfolgreiches Marketing und eine zeitgemäße Verbraucheransprache im 21. Jahrhundert sind.