Marketing Horizonte 2015

Marketing Horizonte 2015_Tag1 (38)

Am 06. und 07. Oktober 2015, kamen 300 Top-Führungskräfte der deutschen Wirtschaft, wie der Chief Marketing Officer Lead von Microsoft Robert Kämper, und die renommiertesten Wissenschaftler, wie Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert, in Frankfurt zusammen. MTP – Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V. veranstaltete die 10. Marketing Horizonte, ein studentisch organisierter Marketing-Fachkongress, zum Thema „Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft“.

Zum Auftakt der Marketing Horizonte wurde eine Studie vorgestellt, die im Vorfeld des Kongress von der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung und dem MTP e.V. durchgeführt wurde. Die Erkenntnisse zum „Marketeer der Zukunft“ stellen einige Anforderungen an die Hochschule: Die mit der Digitalisierung verbundenen Themen und Anforderungen an das Marketing muss zeitnah in die Hochschullehre eingebunden werden. Alle 560 Führungskräfte, Studenten und CEOs waren sich einig, dass die Bereiche Big Data / Data Mining und Mobile Marketing bis 2020 eine höhere Relevanz der marktorientieren Unternehmensführung einnehmen werden; gefolgt von CRM und Social Media Management.

Marketing Horizonte 2015_Tag1 (1405)Diese Ergebnisse wurden über den Tag in verschiedenen Vorträgen und Podiumsdiskussionen näher beleuchtet. Gerhard Berssenbrügge, Schirmherr der Veranstaltung und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Nestlé Deutschland AG, betonte in seiner Keynote, wie wichtig die Unternehmenskultur ist, um sich an den Wandel durch die Digitalisierung anzupassen. Anika Hähnel, Category Director Personal Care bei Unilever Deutschland, forderte die Studenten auf, selbstbewusster an sich zu glauben. Sie forderte die Hochschulen zudem auf, Hands-On Management wie z.B. Agenturbriefing in das Marketing-Curriculum aufzunehmen. Der Executive Vice President von BBDO Worldwide, Thilo Schotte, zeigte die Erfolgsfaktoren eines Movements auf und lobte das Arbeiten in interdisziplinären Teams, in dem jedes Mitglied seine unterschiedlichen Stärken einbringt. Prof. Dr. Heribert Meffert sieht in der Digitalisierung eine weitere große Herausforderung für das Marketing, da die Komplexität und die Geschwindigkeit der neuen Rahmenbedingungen auch die Unternehmensführung fordern. Jan Honsel, Country Manager DACH von Pinterest, betonte, dass im Gegensatz zu amerikanischen Unternehmen, die Hierarchieverliebtheit in deutschen Unternehmen, aber auch in den Köpfen der Mitarbeiter oft einem schnellen Reagieren auf Neuausrichtungen entgegenwirkt. Marketing wird in Zukunft noch mehr den Kunden in den Mittelpunkt stellen müssen.

Marketing Horizonte 2015_Tag1 (1122)Jan Honsel präsentierte im zweiten Teil die Möglichkeiten von Pinterest als Discovery Tool, durch das Marken den Konsumenten während der Entscheidungsfindung begleiten können. Robert Kämper, Chief Marketing Officer Lead der Microsoft, betonte die Bedeutung von data driven Marketing und Digital Marketing Automation. Wichtig sei es, bei Big Data die relevanten Daten raus zu filtern und den Kunden individuell in den Fokus zu stellen. In der zweiten Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunftsfähige Führung in einer digitalen Welt“ wurden verschiedene Führungsmodelle diskutiert. Die Experten fordern neben den bereits erwähnten Wandel von der starren Hierarchie zu einem flexiblen, fachlichen Führungskonstrukt eine intakte Unternehmenskultur al entscheidende Voraussetzung, um sich schnell an die Veränderungen am Markt anpassen zu können.
Im letzten Teil der Veranstaltung wurde die Medienbranche beleuchtet. Frank Vogel, Mitglied der Geschäftsleitung von G+J Media Sales EMS, diskutierte Content Solutions wie beispielsweise native Marketing und Word-of-Mouth-Kampagnen. Der Director Client Services von Burda Community Network, Michael Samak, präsentierte eine Studie zu paid, owned und earned media und die Bedeutung von Kunde-zu-Kunde-Empfehlung. In der abschließenden Podiumsdiskussion unter dem Thema „Marketing in Zeiten sterbender Geschäftsmodelle“ wurde über kreative Lösungsansätze gesprochen, die der Verlagskrise entgegenwirken. Nach der Meinung der Experten wird Paid Content kommen, doch durch die jahrelange anerzogene kostenfreie Informationsbeschaffung, ist die junge Generation zumindest zum heutigen Zeitpunkt nicht bereit, für Online-Content zu bezahlen. Nur eine Person im Auditorium IMG_0056hatte eine kostenpflichtige Nachrichten-App. Aktuell werden zusätzliche Online-Integrationen, kundengerechte Data-Mining-Modelle, Agenturleistungen und emotionalisierende Communities erschaffen, die den Rückgang der Anzeigeneinnahmen auffangen sollen.

Ausgehend vom Thema „Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft“ lässt sich das Ergebnis des Kongresses zusammenfassen: Marketing führt definitiv in Zukunft! Allerdings ist es durch die Digitalisierung mehr denn je auf die Unterstützung anderer Unternehmensbereiche angewiesen, was eine ganzheitliche Unternehmensbetrachtung voraussetzt. Alle Speaker waren sich einig, dass die Fokussierung auf den Konsumenten und ihren Bedürfnissen eine Grundvoraussetzung für erfolgreiches Marketing der Zukunft ist.